07.09.2018 / Inland / Seite 8

»Endlich mal wieder Häuser besetzen«

Gegen steigende Mieten: Berliner Aktivisten kündigen »Herbst der Besetzungen« an. Ein Gespräch mit Charlie Neumann

Leonard Laurig

Im Mai dieses Jahres haben Dutzende Aktivisten mehrere Häuser in Berlin besetzt. Sie wollten damit auf das Problem der stetig steigenden Mieten in der Hauptstadt aufmerksam machen, ebenso wie auf Leerstand und Wohnungslosigkeit. Was genau war das Ziel der Besetzungen?

Es sollte ein neues soziales Zentrum in der Reichenberger Straße in Kreuzberg und ein Wohnprojekt in der Bornsdorfer Straße in Neukölln entstehen. Dort sollte ein Raum für Vernetzung und Nachbarschaftsorganisierung geschaffen werden. Letztlich ging es uns darum, selbstbestimmt das zu machen, worüber viele die ganze Zeit reden: nämlich endlich mal wieder Häuser zu besetzen.

Letzten Endes wurden alle neun Objekte noch am selben Tag von der Polizei geräumt. Seit den 1980er Jahren verfolgt der Berliner Senat bei Hausbesetzungen konsequent die sogenannte Berliner Linie. Damit ist gemeint, dass spätestens 24 Stunden nach Bekanntwerden einer Besetzung diese zu räumen ist. Welchen Sinn haben Besetzu...

Artikel-Länge: 3675 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe