03.09.2018 / Ausland / Seite 6

Linke instrumentalisieren

Polens Liberale räsonieren, wie sie sich das linke Wählerpotential einverleiben können, ohne ihm Zugeständnisse zu machen

Reinhard Lauterbach, Poznan

Gut ein Jahr vor den Parlamentswahlen in Polen sieht es für die liberale Opposition nicht gut aus. Zwar bestehen nach Umfragen gute Aussichten, dass die »Bürgerkoalition« aus der christdemokratischen »Bürgerplattform« (PO) und den neoliberalen »Modernen« bei der Kommunalwahl im Oktober und November die meisten polnischen Großstädte wird verteidigen können. Doch für das nationale Parlament machen Polens Liberale eine Erfahrung, die über lange Jahre die heutige Regierungspartei PiS machen musste: Es gibt eine sogenannte gläserne Decke.

Mehr als ein knappes Drittel der Stimmen haben PO und »Moderne« weder gemeinsam noch bei getrenntem Auftreten in Aussicht. Die PiS dagegen hält sich stabil bei um die 40 Prozent, und das könnte ihr unter bestimmten Voraussetzungen dank des Auszählungsverfahrens sogar erneut die absolute Mehrheit verschaffen. Dies gilt nach den Umfragen auch dann, wenn – wie es einstweilen sicher erscheint – das postsozialistische »Bündnis der...

Artikel-Länge: 4939 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe