03.09.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

China als Gläubiger in Afrika

Nur wenige Staaten haben sich mehrheitlich in Beijing verschuldet

Jörg Kronauer

Auf den FOCAC hat China regelmäßig in Aussicht gestellt, satte Entwicklungsdarlehen und Exportkredite für afrikanische Staaten bereitzustellen. Beim FOCAC 2015 summierten sich die Ankündigungen auf gewaltige 35 Milliarden US-Dollar; dieses Jahr dürften weitere folgen. Laut dem Urteil von Experten der »China-Africa Research Initiative« an der Johns Hopkins University School of Advanced International Studies in Washington handelt es sich nicht nur um hohle Phrasen – China hält seine diesbezüglichen Versprechungen weitgehend ein.

Nun sind Kredite natürlich hilfreich. Doch können die begünstigten Länder die Milliardensummen, die ihnen zur Verfügung gestellt wurden, auch zurückzahlen, oder geraten sie in die Schuldenfalle? Die Frage ist wichtig, auch wenn sie sich zur Zeit zum Lieblingsthema westlicher Politiker und Kommentatoren entwickelt, die China am Zeug flicken w...

Artikel-Länge: 2720 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe