01.09.2018 / Wochenendbeilage / Seite 3 (Beilage)

Finanzmärkte und Killerroboter

Arnold Schölzel

Arnold Schölzel

Von Montag bis Freitag berieten in Genf Vertreter von 75 Staaten über Regeln für sogenannte autonome Waffensysteme, »Killerroboter«. Um was es geht, definierte das Internetportal heise.de am Freitag: »Autonome Waffen sind so programmiert, dass sie mit Hilfe künstlicher Intelligenz selbst lernen, was ein Ziel ist, und dieses ohne menschliches Zutun zerstören. Es kann sich um Drohnen handeln, aber auch um Schiffe, Panzer, Raketenwerfer und andere Waffen. Sie werden bislang noch nicht eingesetzt.«

Kurz vor Konferenzschluss zeichnete sich kein Konsens ab. Die USA, Israel und andere große Rüstungsexporteure lehnten ein Verbot ab. Die Bundesregierung hatte als Kompromissvorschlag den Entwurf einer politischen Erklärung vorgelegt, in dem es laut dpa heißt, die Parteien »betonen, dass Menschen weiterhin die letztlichen Entscheidungen über den Einsatz von tödlichen Waffen fällen und genügend Kontrolle über tödliche Waffen behalten, die sie einsetzen.« Das ist Auge...

Artikel-Länge: 3950 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe