01.09.2018 / Wochenendbeilage / Seite 1 (Beilage)

»Die Probleme bestehen fort«

Gespräch mit Itayosara Rojas. Über Kolumbiens rechte Regierung, die erneute Welle der Gewalt und die Folgen des Friedensvertrages

Interview: Matthias Hinkelmann

Im November 2016 unterzeichnete die kolumbianische Regierung unter Juan Manuel Santos den Friedensvertrag mit der FARC-Guerilla und beendete damit den 50jährigen bewaffneten Konflikt. Was ist seitdem geschehen?

Die Vereinbarungen wurden bislang nur einseitig erfüllt. Die FARC hat die Waffen und ihren Besitz abgegeben, sich in den Gebieten gesammelt, die von der nationalen Regierung vorgesehen wurden, und Versöhnungsprozesse mit Kriegsopfern eingeleitet. Dagegen hat sich die Regierung im Namen des kolumbianischen Staates bis heute nicht für die Gewaltakte entschuldigt, für die dieser verantwortlich ist. Nach Angaben von Organisationen, die den Vertrag evaluiert und den Prozess beobachtet haben, wurden bislang überhaupt nur 18 Prozent der Beschlüsse verwirklicht. Dabei sollte das Papier längst umgesetzt sein. Das betrifft vor allem vier zentrale Punkte.

Zunächst ist da die »Sonderjustiz für den Frieden«, JEP. Ein ernstes Problem ist, dass der Friedensvertra...

Artikel-Länge: 17726 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe