Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Februar 2019, Nr. 46
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
01.09.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Die Vermögensverwalter

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Am Mittwoch rief der argentinische Staatspräsident Mauricio Macri den Internationalen Währungsfonds (IWF) zu Hilfe. Der Fonds möge doch bitte die Auszahlung des genehmigten Hilfskredits beschleunigen. Im Juni hatte der IWF den größten jemals mit einem einzelnen Land vereinbarten Einzelkredit in Höhe von 50 Milliarden Dollar gebilligt, aber wie üblich nur einen Teilbetrag ausgezahlt. Vom Hilferuf nach Washington erfuhren die Argentinier und die Finanzmärkte aus dem Fernsehen. Die argentinische Notenbank erhöhte den Leitzins von 45 auf satte 60 Prozent und versprach, ihn bis zum Ende des Jahres nicht zu senken, also eine Vollbremsung der argentinischen Wirtschaft vorzunehmen. Und dennoch fiel der argentinische Peso einen Tag später um weitere acht Prozent. Auf Bloomberg erklärte uns ein Experte – es war Martin Lück, der deutsche Chefstratege beim größten Vermögensverwalter der Welt, Blackrock: »Argentinien braucht eine Rezession.« Nur so könne die Inflation...

Artikel-Länge: 3360 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €