Gegründet 1947 Freitag, 22. Februar 2019, Nr. 45
Die junge Welt wird von 2161 GenossInnen herausgegeben
01.09.2018 / Ansichten / Seite 8

Willkommene Migranten

Venezolaner verlassen ihre Heimat

André Scheer

Schon die Sprache ist verräterisch: Tausende Menschen ertrinken im Mittelmeer – und in den Medien hierzulande ist die Rede von »Migranten«. Venezolaner verlassen ihr Land, um in Brasilien, Kolumbien oder anderswo ein besseres Leben zu finden – die Rede ist von »Flüchtlingen«. Wenn Menschen aus Afrika oder Asien nach Europa übersiedeln, werden sie der »Einwanderung in unsere Sozialsysteme« bezichtigt – wenn Venezolaner ihre Heimat verlassen, sind sie »Verzweifelte«, wie tagesschau.de am Freitag mitfühlend schrieb. O-Ton: »Superreiche aus dem Land haben es auf spanische Luxusimmobilien abgesehen, im Madrider Nobelviertel Salamanca sollen sie schon 7.000 Wohnungen gekauft haben.«

Die Ärmeren bleiben in Südamerika. Nach Angaben der Vereinten Nationen sollen mehr als zwei Millionen Menschen aus Venezuela dem Land den Rücken gekehrt haben, um anderswo ein besseres Leben anzufangen. Schuld daran ist nach Ansicht der Qualitätsmedien natürlich die »sozialist...

Artikel-Länge: 2980 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €