01.09.2018 / Inland / Seite 2

»Konfliktlinie verläuft zwischen oben und unten«

AfD vor Einzug in Hessischen Landtag bei Wahl im Oktober. Die Linke kämpft für alternativen Politikentwurf. Ein Gespräch mit Janine Wissler

Gitta Düperthal

Im Vorfeld der Hessen-Wahl am 28. Oktober finden am Wochenende eine Aktivenkonferenz unter dem Motto »Keine AfD in den Landtag« sowie ein Konzert »Rock gegen rechts« in Frankfurt am Main statt. Die rechtsnationale Partei war bislang nicht im Landesparlament vertreten, nach einer aktuellen Umfragen vom Freitag könnte sie aber mit 12,7 Prozent der Stimmen dort einziehen. Wie erklären Sie sich diesen Auftrieb?

Migranten und Flüchtlinge werden zum Sündenbock für Probleme gemacht, die es seit Jahren und Jahrzehnten gibt. Die Seehofers, Söders und Sarrazins haben das gesellschaftliche Klima vergiftet und der Partei damit den Boden bereitet. Wer deren Parolen und Forderungen übernimmt, gräbt ihr mitnichten das Wasser ab, sondern macht sie groß. Auch einige Protagonisten der Hessen-CDU sind Teil dieses Problems.

Wie kann Die Linke dem Einzug der AfD in den Landtag entgegenwirken?

Wir müssen jeder Form von Rassismus den Kampf ansagen. Keinen Millimeter dürfen wir ...

Artikel-Länge: 4274 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe