Gegründet 1947 Sa. / So., 20. / 21. April 2019, Nr. 93
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
31.08.2018 / Feuilleton / Seite 10

»Die Institutionen müssen flexibler werden«

Über die Rolle des zeitgenössischen Musiktheaters in der Berliner Staatsoper. Gespräch mit Roman Reeger

Elsa Maurice

Am Sonnabend beginnt die Spielzeit an der Berliner Staatsoper. Unter dem neuen Intendanten Matthias Schulz wird das zeitgenössische Musiktheater ins laufende Repertoire aufgenommen, statt wie bisher vor allem im Rahmen eines Festivals zu laufen. Warum?

Das zeitgenössische Musiktheater wird oft in die Festivalecke geschoben. Wir wollen es jetzt ganz selbstverständlich ins Repertoire integrieren. Für die Spielzeit sind fünf Uraufführungen zeitgenössischer Produktionen geplant, davon zwei auf der großen Bühne. Uns ist wichtig, zu zeigen, dass für uns nicht nur Verdi, Wagner und Strauß zur Oper gehören, sondern alles vom 16. Jahrhundert bis heute. Von den drei Berliner Opernhäusern hat die Staatsoper immer besonderen Wert darauf gelegt, auch die Ränder abzudecken, also die ganz alte und die ganz neue Musik.

Nach welchen Kriterien wurden die zeitgenössischen Produktionen ausgewählt?

Statt des bisherigen Festivals »Infektion!« haben wir ein neues Format innerha...

Artikel-Länge: 5638 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €