31.08.2018 / Ausland / Seite 6

Macht zwei, drei, viele Kinder

Hungerproblem gelöst: Historisch einmalige chinesische Geburtenkontrolle soll abgeschafft werden

Sebastian Carlens

Die Chinesen lieben Symbole – und der Rest der Welt liebt es, diese zu deuten. Eine Änderung größeren Ausmaßes soll sich nun anhand einer Briefmarke erkennen lassen: Das endgültige Ende der »Ein-Kind-Politik«. Zum neuen chinesischen Jahr, nach dem asiatischen Tierkreis das »Jahr des Schweines«, hat die Volksrepublik wie immer einen Satz neuer Postwertzeichen herausgegeben. Natürlich mit Schweinemotiv, gleich einer ganzen Schweinefamilie. Dort sind drei kleine Ferkel abgebildet. Die Botschaft ist klar: Bald sind Vorschriften, die die Anzahl der Nachkommen beschränken, Vergangenheit.

Und tatsächlich, im Entwurf für ein neues Zivilgesetz, der Ende August dem Ständigen Ausschuss des Volkskongresses vorgelegt wurde, sei keine Regel zur Familienplanung mehr enthalten, so die Nachrichtenagentur Xinhua. Damit werde der »sich ändernden demographischen Situation« Rechnung getragen. 2020 soll das Gesetz verabschiedet werden. Nach dem »Jahr des Schweines« wäre dann a...

Artikel-Länge: 3927 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe