31.08.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 1

Argentinien ruft IWF zu Hilfe

Rezession und Währungsverfall: Währungsfonds prüft Anfrage. Peso auf Rekordtief

Argentiniens Präsident Mauricio Macri hat den Internationalen Währungsfonds (IWF) um Hilfe gebeten. Wieder einmal. Anlass ist der ungebremste Verfall der Landeswährung Peso. Die in Washington ansässige Finanzorganisation reagierte prompt: IWF-Chefin Christine Lagarde sagte am Mittwoch (Ortszeit) eine rasche Prüfung der Bitte zu, und am Donnerstag hob die Notenbank den Leitzins von 45 auf 60 Prozent an.

Das Problem: Argentinien hatte vom IWF bereits im Juni die Zusage für einen Unterstützungskredit von 50 Milliarden US-Dollar erhalten. Davon sind bereits 15 Milliarden ausgezahlt worden. Doch die Probleme des Landes sind riesig, der Effekt der Fi...

Artikel-Länge: 2055 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe