30.08.2018 / Medien / Seite 15

Krieg spielen ist nicht Krieg führen

Bundeswehr warb bei Computerspielmesse Gamescom mit Riesenpostern um Nachwuchs

Dieter Schubert

Was macht die Bundeswehr in Mali? Abgesehen von der Sicherung für den Brennstoffnachschub französischer Atomreaktoren fallen da kaum Begründungen ein. Das taugt wenig, um den potentiellen Nachwuchs in die Kasernen zu locken. Vielleicht geht es spielerisch besser, mag man sich im Bendlerblock gedacht haben. Warum also nicht bei der größten Messe der Computerspielbranche Sympathiewerbung für die Militärs machen?

Gesagt, getan: Im Rahmen der Gamescom vergangene Woche in Köln (siehe jW vom 24. August) ließ die Bundeswehr Plakate aufhängen. Inspiriert von der Ästhetik moderner PC- und Konsolenspiele, waren Soldatenbilder zu sehen, garniert mit flotten Sprüchen: »Mehr Open World geh...

Artikel-Länge: 2145 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe