29.08.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Feindliche Übernahme perfekt

Patientenberatungsstelle UPD wechselt von einem Dienstleister der Krankenkassen zu einem Pharmaunternehmen, hinter dem ein Finanzinvestor steht

Ralf Wurzbacher

Ende Juli erhielt junge Welt einen Tip: Die Sanvartis GmbH, ein auf Gesundheitsthemen spezialisierter Callcenter-Betreiber mit Sitz in Duisburg, stehe kurz vor dem Verkauf an den Pharmadienstleister Careforce. Das wäre kaum der Rede wert, hätte Sanvartis nicht ein prominentes Anhängsel im Portfolio: die »Unabhängige Patientenberatung Deutschland« (UPD). Die gemeinnützige Gesellschaft unterstützt in gesetzlichem Auftrag hilfesuchende Privat- und Kassenpatienten bei Konflikten mit Ärzten, Krankenversicherungen und Kliniken. Seit 2016 erledigt sie das als eigenständige Tochterfirma unter dem Dach der kommerziellen Sanvartis, was an sich schon eine fragwürdige Konstruktion ist und bereits für allerhand Kritik gesorgt hat (siehe Text unten). Was aber, wenn die UPD an Careforce veräußert wird? Dann, so der Hinweisgeber, wäre sie »ganz in der Hand der Pharmaindustrie gelandet«.

Die Careforce GmbH zählt laut Eigendarstellung »zu den führenden Unternehmen im Berei...

Artikel-Länge: 7517 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe