28.08.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Es wird eng für Winterkorn

Zeuge im Dieselskandal belastet ehemaligen Vorstandsvorsitzenden schwer

Stephan Krull

Worauf Indizien lange hindeuteten und was VW in den USA längst zugeben musste, ist jetzt bei der Braunschweiger Staatsanwaltschaft bezeugt worden: Die oberste Führungsriege des VW-Konzerns wusste früher als zugegeben von dem millionenfachen Abgasbetrug.

Zu diesem Kreis gehören der damalige Vorstandsvorsitzende Martin Winterkorn, der zwischenzeitliche Vorstandsvorsitzende Matthias Müller, der gegenwärtige Vorstandsvorsitzende Herbert Diess sowie der damalige Finanzvorstand und heutige Aufsichtsratsvorsitzende Hans Dieter Pötsch.

Im Herbst 2015 hatten die Verantwortlichen bei VW noch rückhaltlose Aufklärung angekündigt. Tatsächlich wurde vertuscht und verschleiert, bis es auch den deutschen Ermittlungsbehörden zu bunt wurde: Wegen des Verdachtes auf Betrug und Verdunklungsgefahr sitzt Rupert Stadler, Vorstandsmitglied des VW-Konzerns und Audi-Boss, nach einer durch das Landgericht München verwo...

Artikel-Länge: 2805 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe