28.08.2018 / Ausland / Seite 7

Reformbedarf am Nil

Ägyptens Regierung will Gesundheitsversorgung verbessern. Krankenversicherung angekündigt

Sofian Philip Naceur, Kairo

Kaum ein Bereich der sozialen Grundversorgung in Ägypten ist in einem derart schlechten Zustand wie das Gesundheitssystem. Zugang zu ärztlicher Versorgung mit gut ausgebildeten Medizinern und adäquat ausgestatteten Krankenhäusern haben in der Regel nur diejenigen, die sich die teure Behandlung in den modernen Privatkliniken des Landes leisten können oder berechtigt sind, in Militärkrankenhäusern behandelt zu werden. Der Großteil der Bevölkerung hingegen ist auf meist nur notdürftig ausgerüstete und chronisch überfüllte öffentliche Kliniken angewiesen.

Wer kann, meidet staatliche Einrichtungen. Als zu groß betrachten viele Menschen die Risiken, sich hier Infektionen einzufangen oder mit den Folgen stümperhafter Behandlungen leben zu müssen. Selbst in Universitätskrankenhäusern, die zu den besten öffentlichen Kliniken in Ägypten zählen, gehören Engpässe bei der Versorgung mit Hygienehandschuhen, Medikamenten, Verbandsmaterialien und sogar Blutkonserven zum ...

Artikel-Länge: 3851 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe