Gegründet 1947 Dienstag, 23. April 2019, Nr. 94
Die junge Welt wird von 2181 GenossInnen herausgegeben
25.08.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 2

»Vorstoß nur sehr beschränkt glaubwürdig«

Außenminister Heiko Maas (SPD) hat mehr Unabhängigkeit von den USA beim internationalen Zahlungsverkehr eingefordert. Ein Gespräch mit Eric Bonse

Simon Zeise

Die Regierung der USA und die EU-Kommission haben vor etwa zehn Jahren das sogenannte SWIFT-Abkommen ausgehandelt. Was beinhaltet es?

Das Abkommen beinhaltet den Austausch von Bankdaten aus Europa, die im Finanzdienstleistungszentrum SWIFT in den USA verarbeitet werden. Im wesentlichen zu Zwecken der Terrorfahndung – so hieß es jedenfalls damals.

Werfen die Vereinigten Staaten bei allen Banküberweisungen, die in der EU getätigt werden, einen Blick drauf?

Im Prinzip ja. Alles, was über SWIFT läuft, steht Washington zur Verfügung. Dass sie immer auf jede einzelne Überweisung schauen, glaube ich aber nicht.

Spielt SWIFT eine große Rolle im Zuge der Handelsbeschränkungen mit dem Iran?

Es spielt insofern eine Rolle, als die USA europäische und andere Firmen sanktionieren wollen, die mit dem Iran in irgendeiner Weise Handel treiben. Dabei geht es nicht in erster Linie um Bankgeschäfte. In zweiter Linie aber schon, weil die Handelsgeschäfte über Banken finanzier...

Artikel-Länge: 4253 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €