27.08.2018 / Titel / Seite 1

Angriff auf Mütter

Türkische Polizei greift Protest der »Samstagsmütter« an. Familien fordern zum 700. Mal Aufklärung über ihre ermordeten Angehörigen

Nick Brauns

Mit Wasserwerfern, Gummigeschossen und Tränengas hat die türkische Polizei am Samstag in Istanbul eine Demonstration der sogenannten Samstagsmütter aufgelöst. Die Frauen wollten sich zum 700. Mal zu ihrer wöchentlichen Mahnwache vor dem Galatasaray-Gymnasium versammeln, um Aufklärung über das Schicksal ihrer in den 80er und 90er Jahren von Todesschwadronen ermordeten Angehörigen zu fordern. Innenminister Süleyman Soylu hatte die Kundgebung mit der Begründung verbieten lassen, diese sei im Internet von Seiten, die der verbotenen Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) nahestünden, beworben worden.

47 Teilnehmerinnen der von Abgeordneten der Oppositionsparteien HDP und CHP unterstützten Protestaktion wurden festgenommen, kamen aber später wieder frei. »Die Türkei ist zu einem Land geworden, in dem sich vor dem stillen Aufschrei von Müttern gefürchtet wird. Wir werden unseren Kampf fortsetzen«, erklärte die HDP-Kovorsitzende Pervin Buldan. Ihr Ehemann Savas war 1994...

Artikel-Länge: 3416 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe