25.08.2018 / Inland / Seite 5

Wohngeld für Immobilienhaie

Beirat des Wirtschaftsministeriums fordert Erhöhung des Mietzuschusses statt sozialem Neubau

Susan Bonath

Es ist kein Geheimnis: Die Mieten explodieren, die Wohnungsnot wächst. Für immer mehr Menschen wird das Dach über dem Kopf unerschwinglich. Und die sogenannte Mietpreisbremse hält – wegen Schlupflöchern und marktkonformer Weichspülung – die Immobilienkonzerne nicht davon ab, dem einzigen Zweck des staatlich gestützten Wirtschaftssystems zu frönen: Maximalprofite abzuzocken. Darum solle man die unwirksame Mietpreisbremse wieder abschaffen, auf die Förderung sozialen Wohnungsbaus verzichten und statt dessen die Steuern für Anleger senken, befand der wissenschaftliche Beirat des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie (BMWi) in einem am Donnerstag vorgestellten Gutachten. Diese staatlichen Eingriffe behinderten nämlich neue Investitionen, so die Experten. Anders ausgedrückt: Die Aussicht auf Maximalprofit sinkt. Im Sinne der Anleger möge der Staat also besser das Wohngeld aufstocken.

SPD, Linkspartei und Kommunen reagierten empört auf den Vorschlag. »J...

Artikel-Länge: 3643 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe