22.08.2018 / Ausland / Seite 7

Rennen um Aufträge für Wiederaufbau

Nach dem Krieg in Syrien hoffen nicht nur Nachbarstaaten auf gute Geschäfte in dem Kriegsland

Karin Leukefeld, Damaskus

Das Sekretariat der Vereinten Nationen hat bereits im Oktober 2017 den UN-Organisationen untersagt, sich an Projekten für den Wiederaufbau in Syrien zu beteiligen. Das macht der russische Außenminister Sergej Lawrow bei einer Pressekonferenz mit seinem libanesischen Amtskollegen Gibran Basil am Montag in Moskau bekannt. Lawrow sieht die Verantwortung dafür bei der US-Administration. Washington habe eine »völlig unkonstruktive« Haltung eingenommen, so der russische Chefdiplomat. Selbst der UNO sei untersagt worden, Syrien zu helfen, solange kein »politischer Übergang« stattfinde. Dies gehe aus einer »geheimen Anordnung« hervor, die das oberste Verwaltungsorgan der UNO im Oktober 2017 an die UN-Organisationen verteilt habe. »Nur humanitäre Hilfe, nicht mehr« sei genehmigt worden, so Lawrow. Der damalige UN-Generalsekretär war der Südkoreaner Ban Ki Moon.

»Ungeachtet politischer Lösungen« und in deutlichem Widerspruch zu den USA und dem UN-Sekretariat, einig...

Artikel-Länge: 3840 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe