18.08.2018 / Inland / Seite 5

Die nächste Tarifflucht?

Neue Arbeitsverträge beim Discounter Aldi Nord enthalten offenbar Option zum Ausstieg aus dem Flächentarifvertrag des Handels

Katrin Küfer

Es zeichnet sich ein Trend ab. Während sich Beschäftigte und die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi weiter gegen die drohende Tarifflucht durch die zum Metro-Konzern gehörende Einzelhandelskette Real wehren, könnte die anhaltende Erosion von Flächentarifverträgen in der Branche bald einen weiteren starken Schub erhalten.

So mutmaßten in den vergangenen Tagen mehrere Medien über mögliche Pläne des Lebensmitteldiscounters Aldi Nord, die Lohnkosten durch einen Ausstieg aus dem Tarifvertrag und eine Streichung von bisher gültigen übertariflichen Zulagen deutlich zu senken. Dieser Befürchtung liege die Erfahrung zugrunde, dass in vorgefertigten Arbeitsverträgen zur Einstellung neuer Mitarbeiter mehrfach die Option eines Tarifausstiegs ausdrücklich festgehalten worden sei, berichtete Spiegel online am Mittwoch.

Bei aufmerksamen Gewerkschaftern und Betriebsräten hat dies neue Befürchtungen ausgelöst, dass Aldi Nord bald dem Vorbild des Real-Konzerns folgen, aus d...

Artikel-Länge: 4627 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe