18.08.2018 / Ausland / Seite 2

Wartung vernachlässigt

Italiens Regierung fordert nach Brückenunglück in Genua Aufklärung

Nach dem verheerenden Brückeneinsturz in Genua mit mindestens 38 Todesopfern hat das italienische Verkehrsministerium eine Untersuchung eingeleitet und am Donnerstag abend die Betreibergesellschaft »Autostrade per l’Italia« aufgefordert, binnen 15 Tagen nachzuweisen, dass es alle seine Instandhaltungspflichten nachgekommen sei. Das Unternehmen müsse zudem bestätigen, dass es den Viadukt auf eigene Kosten vollständig wiederaufbauen werde.

Die Regierung macht Autostrade für das Unglück verantwortlich. Das Unternehmen versicherte bisher, seinen Wartungspflichten stets nachgekommen zu sein. Die Zeitung La Repubblica berichtete am Freitag aber, dass eine von der Firma in Auftrag gegebene Studie des Polytechnikums Mailand s...

Artikel-Länge: 2273 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe