17.08.2018 / Feminismus / Seite 15

Jahrzehnte Haft nach Fehlgeburten

Hilfsorganisationen prangern Abtreibungsgesetze und Verdachtslogik in El Salvador an

Der Verein SOS-Kinderdörfer wirft El Salvador wegen seiner rigiden Abtreibungsgesetze die Verletzung von Kinderrechten vor. Selbst Kinder und Opfer von Sexualstraftaten müssten in dem mittelamerikanischen Land mit langen Haftstrafen rechnen, wenn sie eine Schwangerschaft abbrechen, erklärte die Organisation am vergangenen Sonntag. Abtreibung wird in El Salvador als Mord eingestuft. Nach Angaben der SOS-Kinderdörfer weltweit sind mehr als die Hälfte der Vergewaltigungsopfer jünger als 15 Jahre alt. »Die Abtreibungsgesetzgebung in El Salvador diskriminiert und kriminalisiert unschuldige Mädchen und stellt eine massive Verletzung der Kinderrechte dar«, sagte der Pressesprecher der Hilfsorganisation, Louay Yassin.

El Salvador hat die strengsten Abtreibungsgesetze der Welt: Schwangerschaftsabbrüche sind unter allen Umständen verboten, selbst im Falle von Vergewaltigung, Kindesmissbrauch und bei Gefährdun...

Artikel-Länge: 2827 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe