17.08.2018 / Ausland / Seite 7

Es zählt, wer zählt

Vor Wahlen ändert Polens Regierungspartei PiS schnell Abstimmungsrecht. Präsidentenveto gegen Mehrheitsprinzip

Reinhard Lauterbach, Poznan

Für die nächsten anderthalb Jahre wird Polen im Dauerwahlkampf sein. Anfang der Woche hat Ministerpräsident Mateusz Morawiecki die Kommunal- und Regionalwahlen für den 21. Oktober (samt eventuellen Stichwahlen am 4. November) angesetzt. Sie gelten als Stimmungstest für die im kommenden Mai anstehenden Europawahlen und diese für die im Herbst 2019 anstehenden Wahlen zum polnischen Parlament. 2020 wird dann der nächste Präsident gewählt.

Rechtzeitig vor diesem Abstimmungszyklus hat die PiS-Mehrheit im Laufe des ersten Halbjahrs gleich mehrere Novellierungen des Wahlrechts vorgenommen. Die größte Aufmerksamkeit erregte der Plan, für die Europawahl das bisherige Verhältniswahlrecht faktisch durch ein Mehrheitswahlrecht abzulösen. Vorgesehen war, dass in jedem Wahlkreis drei bis fünf Abgeordnete gewählt werden. Die praktische Folge wäre gewesen, dass große Parteien überproportional begünstigt und kleine benachteiligt worden wären. Denn die gesetzliche Fünfproz...

Artikel-Länge: 4132 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe