15.08.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Rückzug in die Heimat

Niederländisches Postunternehmen Post NL macht im Ausland Verluste. Verkauf von Töchtern in BRD und Italien geplant

Gerrit Hoekman

Weil das letzte Quartal ökonomisch verlustreich war, will sich das niederländische Unternehmen Post NL von seinen Töchtern in Deutschland und Italien, Postcon und Nexive, trennen. Die Niederländer konzentrieren sich in Zukunft lieber auf die Benelux-Staaten, wie der Konzern in der vergangenen Woche mitteilte. »Die Vorbereitungen für die beiden Verkaufsprozesse haben begonnen«, sagte Post NL-Chefin Herna Verhagen laut einer Pressemitteilung vom 6. August.

»Nach Jahren der Abenteuer in Europa nimmt der niederländische Post- und Paketlieferant endgültig Abschied von seinen internationalen Ambitionen«, kommentierte die niederländische Tageszeitung Financie­ele Dagblad (FD) am selben Tag die Nachricht. »Die Pläne, Spieler auf einem liberalisierten europäischen Postmarkt zu werden, sind Vergangenheit.« Post NL verzeichnete im letzten Quartal einen Verlust von einer Million Euro. Diese Nachricht ließ die Aktie an der Börse in Amsterdam 6,7 Prozent an Wert verlie...

Artikel-Länge: 5516 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe