14.08.2018 / Inland / Seite 8

»Vermummungsverbot gilt nicht absolut«

Repressionen bei CSD-Parade in Essen. Versammlungsgesetz fragwürdig interpretiert. Gespräch mit Frank Laubenburg

Jan Greve

Am Sonnabend fand in Essen eine Parade anlässlich des »Christopher Street Days« statt. Dabei soll es Grundrechtsverletzungen der Polizei gegeben haben, heißt es in einer Mitteilung von »Die Linke queer«. Was ist passiert?

An der CSD-Parade haben unter anderem Fetischgruppen teilgenommen. Einige der Teilnehmer hatten entsprechend Masken auf. Die Polizei untersagte diesen daraufhin das Tragen ihrer Leder- oder Hundemasken, weil es sich hier angeblich um einen Verstoß gegen das Versammlungsgesetz handeln sollte. Gemeint ist das sogenannte Vermummungsverbot.

Es wird nicht die erste CSD-Parade gewesen sein, auf der Menschen Masken getragen haben oder durch Kostüme nicht auf den ersten Blick identifizierbar waren. Wieso jetzt die Beanstandung?

Das ist zum ersten Mal auf dem CSD passiert, soweit ich weiß. Hintergrund ist eine offenkundige Fehlinterpretation des Vermummungsverbots. Im Versammlungsgesetz ist ausdrücklich aufgeführt, dass die Verschleierung des Ges...

Artikel-Länge: 4123 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe