13.08.2018 / Feuilleton / Seite 10

Was für eine Vorlage!

Francis Nenik scheitert an der abenteuerlichen Biographie des kommunistischen Schriftstellers Hasso Grabner

Jakob Hayner

So kann es gehen: Zunächst suchte der Autor nach einem Autor, der in Vergessenheit geraten war. Also nahm er das Literaturlexikon zur Hand und tippte die Einträge in eine Internetsuchmaschine. Jedoch stieß der unter dem Pseudonym Francis Nenik veröffentlichende Autor auf keinen Schriftsteller, der vergessen genug war. Von jedem befanden sich schon Informationen im Netz. Das ist natürlich kein guter Ausgangspunkt für eine Rechercheprojekt über irgendeinen, den die Nachwelt übersehen hat. Bis er auf Hasso Grabner stieß. Im Internet waren nur spärliche Informationen zu finden (das hat sich inzwischen etwas geändert), obwohl er in der DDR in durchaus hohen Auflagen verlegt wurde. Nenik ist bei seiner Recherche auf eine tatsächlich erstaunliche Biographie gestoßen, der Titel des daraus entstandenen Buches lautet »Reise durch ein tragikomisches Jahrhundert. Das irrwitzige Leben des Hasso Grabner«. Wer also war Hasso Grabner?

Er wurde 1911 in Leipzig geboren, ab...

Artikel-Länge: 4126 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe