10.08.2018 / Inland / Seite 4

Wer die Musik bezahlt

Bundestag veröffentlicht aktuelle Auflistung der Großspenden an Parteien. CDU unangefochtener Spitzenreiter

Marc Bebenroth

Die Interessen des Kapitals zu bedienen lohnt sich. Jedenfalls für den politischen Arm der herrschenden Klasse. Die Öffentlichkeit erfährt von »Gewinnbeteiligungen« meist nur dann, wenn sie dem Präsidenten des Deutschen Bundestags gemeldet werden müssen. Anzeigepflichtig sind eigentlich alle Geldleistungen ab einer Höhe von 50.000 Euro. Doch wer die Parteiengeschichte der Bundesrepublik kennt, der weiß: Schwarze Kassen haben Tradition.

Am Donnerstag hat der Bundestag auf seiner Internetseite die neuesten Aufstellungen veröffentlicht. Demnach hat die CDU in der ersten Jahreshälfte 2018 bereits 710.002 Euro kassiert. 2017 waren es rund 2,4 Millionen Euro. Von Januar bis einschließlich Juli dieses Jahres haben beispielsweise die Geschwister Susanne Klatten und Stefan Quandt, Großaktionäre von BMW, erst Tranchen von jeweils 75.000 Euro überwiesen, um die CDU dann mit jeweils 50.001 E...

Artikel-Länge: 2777 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe