Gegründet 1947 Freitag, 20. September 2019, Nr. 219
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
07.08.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 2

IWF: Binnennachfrage stärken

Währungsfonds und deutsche Kapitallobby auf Konfrontationskurs

Der Internationale Währungsfonds (IWF) hat die Bundesregierung zu größeren Anstrengungen beim Abbau des deutschen Exportüberschusses aufgefordert. Sie müsse den »fiskalischen Spielraum« ausnutzen, um durch eine »sinnvolle Erhöhung der Staatsausgaben« etwa beim Infrastrukturausbau die heimische Nachfrage anzuschieben, schrieb Chefvolkswirt Maurice Obstfeld in einem Gastbeitrag für die Tageszeitung Die Welt (Montagausgabe). Auch »höhere Lohnabschlüsse« seien sinnvoll, fügte er hinzu.

Zugleich unterstrich er, dass alle Länder in der Verantwortung stünden, »die globale Finanzstabilität zu schützen«. Zwar gehe von den gegenwärtigen Ungleichgewichten noch »keine unmittelbare Gefahr« aus. Doch gebe es Anzeichen für...

Artikel-Länge: 2251 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen
Bitte einloggen
Hilfe bei Einlog-Problemen

Abo abschließen

Gedruckt

Printabo

Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €

Online

Onlineabo

24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

19,80 Euro/Monat Soli: 25,80 €, ermäßigt: 12,80 €

Verschenken

Geschenkabo

Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

41,80 Euro/Monat Soli: 52,80 €, ermäßigt: 29,80 €