27.07.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Sterben für die BASF

Chemieriese macht mit Platin Milliardenumsätze. Unwürdige Arbeits- und Lebensbedingungen der Bergarbeiter in Südafrika lassen ihn kalt

Ralf Wurzbacher

Seit Jahren geloben die Verantwortlichen Besserung, aber nichts passiert. Die Umstände, unter denen die Kumpel der Platinmine Marikana im Nordwesen Südafrikas arbeiten und leben, sind so erbärmlich wie eh und je. Das belegen Vorortrecherchen des SWR. In einem Beitrag des am Mittwoch abend ausgestrahlten ARD-Wirtschaftsmagazins »Plusminus« kamen Betroffene vor der Kamera zu Wort: Immer wieder gebe es Todesfälle unter Tage, würden Menschen verschüttet, wochenlang vermisst und manche nie gefunden. Zudem sei in den flachen, stickigen Stollen kaum Luft zum Atmen, »die meisten von uns werden krank«.

Was ungezählte Menschen mit ihrem Leben und ihrer Gesundheit bezahlen, beschert dem britischen Bergbauunternehmen Lonmin kräftige Gewinne. Aber nicht nur der Eigner der Mine nahe der Stadt Rustenburg profitiert. Der deutsche Chemieriese BASF ist einer der Hauptabnehmer des in der Mine abgebauten Platins – nach Angaben des Dachverbands der Kritischen Aktionäre im Umf...

Artikel-Länge: 4992 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe