19.07.2018 / Medien / Seite 15

Verrätersender und Interpol

Oligarchen beherrschen ukrainischen Medienmarkt. Kiew versucht, Kontrolle auszubauen

Jochen Harnack

In der Ukraine wird mit den Medien um Zustimmung gekämpft. Um Wählerstimmen wie überall? Nein. Es geht ums Geschäft. Nicht um den Gewinn, den man vermeintlich mit den Medien generiert (alle ukrainischen Medien sind kommerziell unrentabel), sondern um die Deals, die vor dem Hintergrund einer gelenkten öffentlichen Meinung geschlossen werden. So verhandelt beispielsweise dem Vernehmen nach aktuell eine US-amerikanische Unternehmensgruppe über den Kauf des Nachrichtensenders ZIK, doch tatsächlich interessieren sich die Investoren aus Übersee nicht für Journalismus, sondern für den Energiesektor. Der aber ist unter den einheimischen Oligarchen aufgeteilt. Also versucht man es auf diesem Wege.

Der Medienmarkt in der Ukraine wird seit Jahrzehnten von Oligarchen beherrscht. Die Fernseh- und Rundfunksender, Printmedien und Internetplattformen gehören Kolomojskij, Achmetow, Firtasch, Lawotschkin, Pintschuk, Poroschenko, Onischenko und wie sie alle heißen. Sie ...

Artikel-Länge: 5802 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe