18.07.2018 / Ausland / Seite 7

»Beste Freunde«

Der ungarische Premierminister Viktor Orban besucht Israel – Opposition und Menschenrechtsorganisationen protestieren

Matthias István Köhler

Der israelische Premierminister Benjamin Netanjahu sieht sich in Israel weiterhin mit dem Vorwurf konfrontiert, im Streit um das sogenannte Holocaustgesetz in Polen mit der Regierung in Warschau zu nachgiebig gewesen sein. Heute wird der ungarische Ministerpräsident Viktor Orban in Israel erwartet und Oppositionspolitiker und Menschenrechtsorganisationen kritisieren Netanjahu dafür, dass er die Beziehungen zu »illiberalen« und »autoritären« Regimes in Europa stärkt. Orban selbst sucht, wie auch die anderen Visegradstaaten, seit 2015 verstärkt gute Beziehungen mit Tel Aviv.

Wie die ungarische Nachrichtenagentur MTI gestern meldete, ist das Gespräch zwischen Orban und Netanjahu für den Donnerstag nachmittag geplant. Im Anschluss ist ein Kabinettstreffen vorgesehen, an dem unter anderem auch der ungarische Außenminister Peter Szijjarto und der stellvertretende Ministerpräsident Zsolt Semjen teilnehmen. Danach steht für Orban ein Treffen mit Staatspräsiden...

Artikel-Länge: 3839 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe