18.07.2018 / Inland / Seite 5

Städte wollen Billigarbeiter

DGB und Kommunen kritisieren das »Teilhabechancengesetz«. Denn im Gegensatz zur Privatwirtschaft müssten öffentliche Träger zuzahlen

Susan Bonath

Vier Milliarden Euro für 150.000 Niedriglohnjobs: Das neue Subventionspaket für Unternehmen unter dem Titel »Teilhabechancengesetz«, welches das Bundeskabinett am heutigen Mittwoch beschließen will, stößt bei den Gewerkschaften auf Kritik. Ihnen ist die Höhe der Lohnzuschüsse zu gering. Auch Menschen, die zwei oder mehr Jahre ohne Arbeitsplatz waren und Hartz IV beziehen, müsse Tariflohn gezahlt werden, forderte Annelie Buntenbach vom Vorstand des DGB am Dienstag gegenüber den Zeitungen der Funke-Mediengruppe.

»Es reicht nicht, wenn Betriebe für die geförderten Personen nur den Mindestlohn erstattet bekommen«, sagte Buntenbach. Andernfalls könnten tarifgebundene kommunale Betriebe und Wohlfahrtsverbände nicht an dem Programm teilnehmen, da sie die Differenz vom Mindest- zum Tariflohn nicht aus der Staatskasse erstattet bekämen. Die hätten sie aus der eigenen Kasse zu zahlen, mahnte die Gewerkschafterin. Das gefährde »den Erfolg des sozialen Arbeitsmarkts«...

Artikel-Länge: 4342 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe