18.07.2018 / Inland / Seite 4

»Das Ende des Rechtsstaats«

Gericht dokumentiert: Bei rechtswidriger Abschiebung von Sami A. hat das zuständige Bundesamt getäuscht. Kritik von Justizministerin Barley

Ulla Jelpke

Nach der Abschiebung eines mutmaßlichen »Gefährders« nach Tunesien am vergangenen Freitag sehen sich die zuständigen Behörden dem Vorwurf der Rechtsbeugung ausgesetzt. Die Rückführung von Sami A. war am Freitag morgen erfolgt, obwohl bereits am Vorabend ein Gerichtsbeschluss ergangen war, in dem diese für nicht zulässig erklärt worden war. Dieser war aber erst am Freitag früh zugestellt worden, als A. bereits im Flugzeug saß. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen fordert nun die Rückholung des Mannes. Der sitzt allerdings in tunesischer Untersuchungshaft, wo ihm nach Ansicht der Richter Folter droht. Dieser Umstand war der Grund für das von ihnen ausgesprochene Abschiebungsverbot.

Sami A. wurde zwar von deutschen Behörden als Islamist und »Gefährder« beobachtet. Er ist aber nie wegen einer Straftat verurteilt worden. Der Behauptung, er sei zeitweise Leibwächter von Osama bin Laden gewesen, hat er stets widersprochen. Bild (Dienstagausgabe) zitierte ihn mit...

Artikel-Länge: 4017 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe