17.07.2018 / Inland / Seite 8

»Günstig für Investoren, ungünstig für die Stadt«

Mangel an Kitaplätzen: Leipzig baut nicht selbst, sondern mietet teuer von Privaten. Ein Gespräch mit Steffen Wehmann

Markus Bernhardt

Wie in den meisten deutschen Großstädten herrscht auch in Leipzig ein Mangel an Kitaplätzen. Wer trägt dafür die politische Verantwortung?

Die Schuld verteilt sich mit unterschiedlichen Gewichtungen auf Bund, Land und Kommune. Das 2008 beschlossene Kinderförderungsgesetz legte ab 2013 den Rechtsanspruch auf einen Betreuungsplatz für alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr fest. Die materielle Absicherung der Umsetzung dessen war seitens des Bundes aber nicht ausreichend. Auch der Freistaat Sachsen wurde seiner diesbezüglichen Verantwortung nicht gerecht. Der Anteil der Fördermittel an den Kosten für die Kitabauten betrug in Leipzig zwischen 2013 und 2018 nicht einmal zehn Prozent, so das Ergebnis einer Studie der Uni Leipzig. Und last but not least hat das sehr dynamische Wachstum Leipzigs in den letzten Jahren die Verwaltung in der Kitaplanung – aber nicht nur dort – auf dem falschen Fuß erwischt.

Die Stadt Leipzig baut nicht selbst, sonder...

Artikel-Länge: 3831 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe