16.07.2018 / Inland / Seite 4

Kapitalismuskritik unerwünscht

Leipzig: Studentinnenrat entzieht linkem Filmfestival finanzielle Förderung. Vorwurf: »Struktureller Antisemitismus«

Susan Bonath

Wer wissen will, wie der Kapitalismus möglicherweise endet und wie Regisseur Florian Opitz das sieht, kann seinen Film zum Thema am 1. August im Leipziger Clara-Zetkin-Park anschauen. An diesem Tag startet das Filmfestival »Globale« mit der Dokumentation »System Error – Wie endet der Kapitalismus?« Bis zum 22. November präsentieren die Organisatoren rund um den örtlichen Ableger des Netzwerkes ATTAC Dokumentationen, Spielfilme, Vorträge und Diskussionsrunden über die Auswirkungen des global existierenden Kapitalismus. Der Eintritt zu den Veranstaltungen des seit 2004 stattfindenden Festivals »Globale« ist frei. Darum ist der gleichnamige Verein auf Spenden angewiesen. Der Studentinnenrat (Stura) der Universität Leipzig war bislang mit 1.000 Euro dabei und stellte gelegentlich Räume zur Verfügung. Das ist nun vorbei. Denn angeblich, so der Stura, habe der Verein vergangenes Jahr nicht nur den Israel-Palästina-Konflikt einseitig dargestellt. Auch die Kapita...

Artikel-Länge: 4299 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe