14.07.2018 / Ausland / Seite 6

Boykott gegen die Besatzung

Irlands Oberhaus beschließt Importverbot für Waren aus von Israel besetzten Gebieten

Jenny Farrell

Das irische Oberhaus hat am Mittwoch einem Gesetzentwurf zugestimmt, der die Einfuhr von Waren aus den von Israel besetzten palästinensischen Gebieten verbietet. Der von der unabhängigen Abgeordneten Frances Black eingebrachte Antrag richtet sich gegen »den Handel mit und die wirtschaftliche Unterstützung für illegale Siedlungen in nach dem Völkerrecht besetzten Gebieten«, die von Irland und der EU als illegal verurteilt worden sind. Die Parlamentarierin begründete ihre Initiative damit, dass »der Handel mit Siedlungsgütern Unrecht aufrechterhält«. In den besetzten Gebieten »werden die Menschen gewaltsam aus ihren Häusern vertrieben, fruchtbares Ackerland wird beschlagnahmt, und das angebaute Obst und Gemüse wird dann in irischen Geschäften verkauft, um alles zu bezahlen«, so die Abgeordnete.

Da sich der Boykott nur auf Waren aus den besetzten Gebieten beziehen soll, nennt der Gesetzentwurf den Staat Israel nicht beim Namen. Statt dessen wird darin von de...

Artikel-Länge: 3093 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe