13.07.2018 / Feuilleton / Seite 10

Bitte nicht aufhören

William Finnegans preisgekrönte Surfer-Autobiographie »Barbarentage« liegt endlich auf deutsch vor

Michael Saager

»Kein Mumm, kein Ruhm«, heißt es in Tim Wintons Surfer-Roman »Atem«. Auch in den Büchern des Schriftstellerkollegen Kem Nunn (»Wellenjagd«, »Wo Legenden sterben«) ist Surfen, im Deutschen bisweilen Wellenreiten genannt, ein ewiges Spiel mit der Vernichtung, eine Droge für Beinahe-Verrückte, die freilich nur genießen kann, wer entsprechende Lektionen in Demut gelernt hat.

Lektionen in Demut lernt der leidenschaftliche Surfer William Finnegan reichlich. Im Winter 1997, da surft er schon eine halbe Ewigkeit, kommt er in Portugal gemeinsam mit seinem Freund Peter um ein Haar ums Leben, weil sie von der Strömung ins offene Meer hinausgezogen und anschließend von einer fürchterlichen Wand aus Wasser und Geröll zerbeult, zerschrammt und brutal durchgewaschen werden. Im Gegensatz zu dem Freund, der danach fertig ist mit Madeira, bleibt für Finnegan die Rechnung offen. Die vernünftige »Klarheit Peters« hat er nicht.

Der gebürtige Südkalifornier F...

Artikel-Länge: 2943 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe