11.07.2018 / Ansichten / Seite 8

Streit um den Hinterhof

»Westbalkangipfel« in London

Roland Zschächner

Der Balkan ist ein Brennglas. Dort setzen nicht nur die europäischen Mächte ihre Interessen durch, sondern auch die des Nahen Ostens sowie die USA. Für die Europäische Union sind die Länder des ehemaligen Jugoslawiens und Albanien – im Brüsseler Bürokratenjargon zum »Westbalkan« degradiert – der eigene Hinterhof, wo Geschäfte nach EU-Vorgaben gemacht werden. Alle staatlichen Institutionen wurden bereits oder werden auf die Bedürfnisse Konzerneuropas zugeschnitten.

Mit dem von der deutschen Merkel-Regierung im Jahr 2014 ins Leben gerufenen »Berliner Prozess« soll dieser Besitzanspruch unterstrichen und mit dem Versprechen verbunden werden, dass diese Länder »in der Zukunft« EU-Mitglieder werden dürfen. Die jährlichen »Westbalkangipfel« – der jüngste fand gestern in London statt – stellen die Bühne für dieses Schauspiel dar, in dem die Phrasen von »Stabilität«, »Wachstum« und »Sicherheit« w...

Artikel-Länge: 2793 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe