11.07.2018 / Inland / Seite 4

Gegen Schlussstrichmentalität

Zur Urteilsverkündung im NSU-Prozess sind heute zahlreiche Demonstrationen und Aktionen geplant

Sebastian Lipp

»Solange die Fragen der Betroffenen und Hinterbliebenen nicht gehört und beantwortet wurden, die staatliche Rolle und Verwicklungen des Verfassungsschutzes nicht aufgeklärt sind, solange das Netzwerk des NSU und seiner Unterstützer nicht enttarnt ist, so lange darf es keinen Schlussstrich unter das Kapitel NSU-Komplex geben.« Deswegen ruft das Bündnis gegen Naziterror und Rassismus am heutigen Mittwoch zu Aktionen während der Urteilsverkündigung im Jahrhundertprozess gegen die neofaschistische Terrorgruppe »Nationalsozialistischer Untergrund« (NSU) und zu einer Großdemonstration am Abend in München auf. Darüber informierte Bündnissprecherin Patrycja Kowalska am Dienstag in der bayerischen Landeshauptstadt auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Nebenklägern und deren Anwälten.

»Jetzt müssen sofort alle bekannten Helfer angeklagt werden«, forderte Gamze Kubasik, die Tochter des vom NSU im Jahr 2006 in Dortmund ermordeten Mehmet Kubasik. Danach müssten sä...

Artikel-Länge: 4210 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe