03.07.2018 / Thema / Seite 12

Wahn und Wirklichkeit

Anfang Juli 1918 berieten deutsche Militärs und Politiker über die weiteren Kriegsziele. Ungeachtet der sich abzeichnenden Niederlage im Westen hielten sie an ihren Maximalforderungen fest

Reiner Zilkenat

Anfang Juli 1918 herrschte im belgischen Kurort Spa, nur 30 Kilometer von der deutschen Grenze entfernt, hektische Betriebsamkeit. Führende Repräsentanten aus Politik und Militär beabsichtigten, sich über die politisch-militärische Lage Deutschlands und die nächsten Schritte auf dem Schlachtfeld sowie in der Diplomatie zu verständigen. Als Tagungsorte dienten das requirierte Luxushotel »Britannique« sowie einige in der Nähe liegende Villen. Seit Februar 1918 war das Hotel der Standort der Obersten Heeresleitung (OHL) mit Generalfeldmarschall Paul von Hindenburg und General Erich Ludendorff an der Spitze. Von hier aus wurden die Befehle an das kämpfende Heer übermittelt, hier war aber auch der Ort, an dem über Kriegsziele und wichtige innenpolitische Fragen entschieden wurde. Die OHL stellte faktisch die Regierung des Kaiserreiches dar. Sie bestimmte die Richtlinien der Politik, nicht der Kaiser oder seine Regierung.

Anwesend in den ersten Julitagen waren ...

Artikel-Länge: 17200 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe