26.06.2018 / Ausland / Seite 6

Caracas im Würgegriff

EU verhängt weitere Sanktionen gegen Venezuela. Wirtschaftskrieg verhindert Importe

André Scheer

Die Europäische Union verschärft mit weiteren Sanktionen den Druck auf Venezuela. Wie die Nachrichtenagentur AFP am Montag meldete, haben sich die EU-Staaten darauf verständigt, elf Vertreter von Regierung und Behörden des südamerikanischen Landes mit Einreise- und Vermögenssperren zu belegen. Sie sollen verantwortlich für die Durchführung der Präsidentschaftswahl am 20. Mai gewesen sein. Um wen es sich dabei handelt, wurde zunächst nicht mitgeteilt, die Liste soll »demnächst« im EU-Amtsblatt veröffentlicht werden. Bereits im Januar hatte die EU Strafmaßnahmen gegen sieben hochrangige Vertreter Venezuelas verhängt, unter anderem gegen Innenminister Néstor ­Reverol. Die Nachrichtenagentur Reuters schreibt, dass die Union, die nach den USA und der Volksrepublik China der drittgrößte Handelspartner des südamerikanischen Landes sei, Caracas isolieren wolle, um ein Ende des »autoritären Regimes« zu erreichen. Dieses werde von Brüssel für den Ruin der Wirtscha...

Artikel-Länge: 5146 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe