23.06.2018 / Fotoreportagen / Seite 4 (Beilage)

Atemlos in L’Aquila

Im Herzen der Abruzzen klafft seit dem Erdbeben 2009 eine offene Wunde

Martina Zaninelli

Am 6. April 2009 um 3.32 Uhr bebte die Erde unter L’Aquila, Hauptstadt der Region Abruzzen in Mittelitalien, forderte Opfer und verursachte immense Schäden: 309 Menschen starben, etwa 1.200 wurden verletzt. Tausende Menschen verloren ihr Dach über dem Kopf. Ungefähr 15.000 Gebäude in L’Aquila und Umgebung nahmen Schaden. Die historische Innenstadt, Mittelpunkt des sozialen Lebens, wurde fast komplett zerstört und blieb als »Gefahrengebiet« jahrelang abgesperrt. Soldaten mit umgehängten Maschinengewehren patrouillierten hier.

In den Jahren danach folgte ein Skandal dem anderen: Silvio Berlusconi, bis 2011 Ministerpräsident Italiens, machte L’Aquila zu seinem politischen Bauplatz. Staatlic...

Artikel-Länge: 2178 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe