23.06.2018 / Kapital & Arbeit / Seite 9

Nachteil Exportstärke

Zu Lust und Risiken des Kapitalverkehrs

Lucas Zeise

Wenn die bösen Amis und Chinesen streiten, leiden die armen Deutschen. Ihre Konzerne sind superstark im Export und deshalb auch anfällig, wenn Freihandel und Globalisierung beschränkt werden. Für diese Ungerechtigkeit lieferte die Firma Daimler ein gutes Beispiel: Weil Donald Trump 50 Milliarden Dollar an Importgütern aus China mit Zöllen belegen lässt, haben die zurückgeschlagen und ihrerseits Zölle auf Importwaren aus den USA (ebenfalls im Wert von 50 Milliarden Dollar) verhängt. Darunter sind auch Autoimporte. Betroffen, so berichtet unsere so tüchtige Firma Daimler, seien auch SUVs (das sind jene fetten, sehr teuren und mit besonders starken und »durstigen« Motoren ausgestatteten Fahrzeuge), welche vom Daimler-Werk im gewerkschaftsfreien US-Staat Alabama hergestellt werden. Ein Grund mehr für eine »Gewinnwarnung« (was bedeutet, dass der Jahresgewinn am Ende nicht mehr ganz so großartig ausfällt, wie den Aktionären versprochen), die wiederum den Aktien...

Artikel-Länge: 3028 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe