22.06.2018 / Inland / Seite 2

Minister Spahns Pflästerchen

Gesundheitsressortchefs versprechen Maßnahmen gegen Pflegenotstand

Nach der eindrucksvollen Demonstration von rund 4.000 wütenden Pflegenden am Mittwoch abend in Düsseldorf hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) zunächst die Länder aufgefordert, ihrer Verpflichtung zur Finanzierung von Investitionen der Krankenhäuser besser nachzukommen. Gegenüber Bild (Donnerstagausgabe) wetterte er über das »Spardiktat«, das endlich beendet werden müsse. Die Folge sei, dass Kliniken häufig an anderer Stelle sparen würden, »etwa in der Pflege, oder sie operieren zu häufig«. Den Protestierenden hatte er vage versprochen, er werde handeln.

Am Donnerstag kündigten die Gesundheitsminister von Bund und Ländern auf ihrem Treffen in Düsseldorf Gewaltiges an. Erstens wollen sie etwas für die Patientenrechte tun: Schadenersatz...

Artikel-Länge: 2353 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe