15.06.2018 / Feuilleton / Seite 8

»Über Verletzungen der Bürgerrechte aufklären«

Am Sonntag wird in Berlin der »Preis für Solidarität und Menschenwürde« verliehen. Ein Gespräch mit Gert Julius

Peter Schaber

Am Sonntag verleiht Ihr Verein den jährlich vergebenen »Preis für Solidarität und Menschenwürde«. Welche Leistungen zeichnen Sie damit aus?

Wir vergeben diesen Preis an Personen, die sich nach unserer Auffassung aktiv für die Förderung des demokratischen Staatswesens, für Solidarität und den Erhalt der Menschenwürde eingesetzt haben und noch einsetzen.

Einer der Preisträger dieses Jahr ist der stellvertretende Ministerpräsident der DDR a. D., Hans Reichelt. Was war ausschlaggebend für die Wahl?

Hans Reichelt war nicht allein stellvertretender Ministerpräsident, sondern auch Minister für Umweltschutz und Wasserwirtschaft in der DDR. Er hat in einem Staat gewirkt, der nicht nur Profit in den Vordergrund gestellt hat, und sich für Humanität eingesetzt.

Die zweite Preisträgerin ist Gina Pietsch, Brecht-Interpretin und Schauspielerin. Wieso wird sie geehrt?

Frau Pietsch war ja auch Künstlerin in der DDR. Sie wirkte am Berliner Ensemble und engagierte sich in d...

Artikel-Länge: 3521 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe