14.06.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

Mut zur Lücke

Bundesregierung gesteht offiziell ein, dass die Klimaschutzziele für 2020 nicht erreicht werden

Wolfgang Pomrehn

Die deutschen Treibhausgasemissionen sollen bis 2020 um 40 Prozent gegenüber dem Niveau von 1990 reduziert werden. So hatten es seit 2006 drei von Angela Merkel (CDU) geführte Bundesregierungen immer wieder bekräftigt. So hatte es auch die Kanzlerin zuletzt im Bundestagswahlkampf 2017 versprochen. Doch daraus wird nichts. Nicht, weil es nicht ginge, sondern weil die neue Regierung mit der alten Kanzlerin dieses Ziel nun auch ganz offiziell begraben hat. Das geht aus dem am gestrigen Mittwoch vom Bundeskabinett verabschiedeten Klimabericht 2017 hervor, der jW vorliegt.

Derzeit sind es lediglich 28 Prozent, denn der Treibhausgasausstoß stagniert seit dem Beginn des Jahrzehnts. Mit den bisherigen Maßnahmen lassen sich nach Einschätzung der Bundesregierung maximal 32 Prozent Reduktion erreichen. Damit hat die Lücke ziemlich genau den Umfang, der bereits vor mehr als zehn Jahren der ersten Regierung Merkel von den Umweltverbänden vorausgesagt worden war. Die e...

Artikel-Länge: 5765 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe