13.06.2018 / Ausland / Seite 6

Taktischer Rückzug

Argentiniens Fußballverband sagt nach Drohungen gegen Messi Testspiel gegen Israel in Jerusalem ab

Gerrit Hoekman

Die israelischen Fußballfans hatten sich riesig auf das Gastspiel der argentinischen Nationalmannschaft gefreut. Einmal Lionel Messi live erleben. Doch die Südamerikaner sagten den für den vergangenen Samstag geplanten Test wenige Tage vorher ab. Der Grund: Der israelische Verband hatte die Partie überraschend von Haifa ins Teddy-Kollek-Stadion nach Jerusalem verlegt.

Der argentinische Fußballverband gab an, es habe nach der Verlegung des Spielorts Drohungen gegen Messi und seine Familie gegeben. Die Absender seien palästinensische Gruppen. Mehr Details wurden nicht genannt. Gleichzeitig fanden in Buenos Aires und vor dem Trainingsgelände der Argentinier in Barcelona propalästinensische Demonstrationen statt. Mit Haifa als Austragungsort hätten die Palästinenser kein Problem gehabt.

Benjamin Netanjahu habe am Telefon den argentinischen Präsidenten Mauricio Macri um ein Machtwort gebeten, berichtete die israelische Tageszeitung Haaretz am vergangenen Mittw...

Artikel-Länge: 3904 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe