13.06.2018 / Inland / Seite 5

Für jeden was dabei

OECD stellt Jahreswirtschaftsbericht für Deutschland vor. Empfehlungen mal sozialdemokratisch, mal neoliberal

Nico Popp

Ángel Gurría brachte seine Vorbehalte bei der Vorstellung des Jahreswirtschaftsberichts der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) für Deutschland fast versteckt unter. Der Generalsekretär der OECD hatte die Kennziffern der deutschen Erfolge beim Niederkonkurrieren anderer Volkswirtschaften am Dienstag zunächst nur feierlich aufgezählt. Erst in Reaktion auf eine Nachfrage setzte er zu einer kritischen Erklärung an. In der Bundesrepublik habe man in den vergangenen beiden Jahrzehnten im Gegensatz zu allen anderen OECD-Ländern einfach die Lohnentwicklung unter dem Niveau der Produktivitätssteigerung gehalten. Stelle man das graphisch dar, dann sehe das aus wie das geöffnete Maul eines Krokodils. Die deutsche Kombination aus stagnierenden Löhnen und hoher Produktivität habe nach und nach zu einem Nettoverlust an Wettbewerbsfähigkeit bei den anderen Industrieländern geführt. Daher der riesige Exportüberschuss, daher aber auch d...

Artikel-Länge: 4831 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe