08.06.2018 / Inland / Seite 4

Galgenfrist für Potsdamer Kreativzentrum

Stadtverordnetenversammlung spricht sich gegen den langfristigen Erhalt des Rechenzentrums aus

Matthias Krauß

Im Abendsonnenschein werfen auch die Wände des Potsdamer Rechenzentrums im Innenhof lange Schatten. Mehrere Dutzend der Nutzer des Hauses – Künstler und Kreative – schauen sich hier am Mittwoch abend gemeinsam die Übertragung der Stadtverordnetenversammlung an, auf der nun definitiv das Ende ihres Zentrums beschlossen werden wird – wenn auch mit einer fünfjährigen Galgenfrist.

Mehrfach ist die Liveschaltung aus dem Rathaussaal gestört und unterbrochen. »An uns liegt es nicht«, ruft Achim Trautvetter, der eigentlich für das Freiland-Jugendzentrum und dessen Zukunft kämpft. »Das Problem liegt im Stadthaus – wie immer«. »Ist das Sabotage?« fragt jemand in die Runde. »Richtig«, findet die Brandenburger Landtagsabgeordnete Anita Tack (Die Linke), die gemeinsam mit Martina Trauth, der Linke-Kandidatin für das Amt des Oberbürgermeisters, unter den zumeist jungen Menschen sitzt.

»Wenn ich im September gewählt werden sollte, werde ich mich für den Erhalt des Reche...

Artikel-Länge: 3165 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe