08.06.2018 / Schwerpunkt / Seite 3

»Der Rechtsentwicklung nicht tatenlos zuschauen«

Die Linke streitet über eine linke Sammlungsbewegung und die Regulierung von Migration. Ein Gespräch mit Sahra Wagenknecht

Jana Frielinghaus

Seit dem Jahreswechsel werben Sie für eine linke Sammlungsbewegung. Welche Rolle könnte oder sollte Ihre Partei in ihr spielen?

Sie sollte natürlich eine wichtige Rolle spielen. Es geht ja nicht um ein Alternativprojekt zu ihr, sondern um mehr Wirkungsmacht für die gesellschaftliche Linke. Wir müssen zur Kenntnis nehmen, dass unsere Partei aktuell nur einen Bruchteil derer erreicht, die sich in den letzten Jahren enttäuscht und wütend von der SPD abgewandt haben. Ich möchte diese Menschen für linke Politik zurückgewinnen. Denn mein Ziel ist, dass wir irgendwann in der Lage sind, die Politik in diesem Land zu verändern.

Genossen kritisieren, dass die Idee nicht in den Gremien der Linkspartei zur Diskussion gestellt wird. Was entgegnen Sie darauf?

Zu meinen, dass man in Gremien eine Bewegung gründet, finde ich schräg. Das Projekt hat nur eine Chance, wenn es überparteilich ist und sich hier Mitglieder unterschiedlicher Parteien und Parteilose zusamme...

Artikel-Länge: 15004 Zeichen

Sie benötigen ein Online-Abo • jetzt bestellen

Bitte einloggen

Abo abschließen

  • Gedruckt

    Printabo

    Sechs mal die Woche: Hintergrund und Analysen, Kultur, Wissenschaft und Politik. Und Samstag acht Seiten extra.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €
  • Online

    Onlineabo

    24/7: Sofortiger Zugang zu allen Artikeln und Beilagen. Downloads, Mailausgabe, Features, das ganze Archiv.

    18,60 Euro/Monat Soli: 23,60 €, ermäßigt: 11,60 €
  • Verschenken

    Geschenkabo

    Anderen eine Freude machen: Verschenken Sie jetzt ein Abonnement der Printausgabe.

    39,60 Euro/Monat Soli: 49,60 €, ermäßigt: 28,60 €

Kurzzeitabo abschließen

Zur aktuellen Ausgabe